Emil und die Detektive (2000)

filmbild_emil_2000Deutschland 2000
Regie: Franziska Buch
Romanvorlage: Erich Kästner
KFB empfohlen ab 8 Jahre, FSK: o.A.
ca. 90 Minuten
Spielfilm/Abenteuer/Krimi

Der zwölfjährige Emil Tischbein lebt allein mit seinem arbeitslosen Vater in einer Kleinstadt an der Ostsee. Als der Vater endlich einen Job als Vertreter findet, baut er vor lauter Begeisterung einen Autounfall. Der Führerschein ist weg und er im Krankenhaus. Bis sein Vater wieder gesund ist, soll Emil zu Pastorin Hummel nach Berlin fahren. Da Emil von einem Freund gehört hat, dass man in Berlin alles kaufen kann, sogar einen Führerschein, nimmt er all seine Ersparnisse mit. Doch im Zug stiehlt ihm der Ganove Max Grundeis sein ganzes Geld. In Berlin angekommen nimmt Emil die Verfolgung auf, aber erst als ihm Pony Hütchen mit ihrer Gang zu Hilfe kommt, geht es Grundeis mit viel Witz und geballter Kinderpower an den Kragen...

Tipp: "1928 schrieb Erich Kästner diese Ikone der Kinderliteratur. Eine ganz einfache Detektivgeschichte mit einer ganz einfachen Botschaft: Kinder können die Welt verändern. Dass die Geschichte auch 2001 noch funktioniert, ist ein Verdienst der Regisseurin und Drehbuchautorin Franziska Buch, die Erich Kästner mit dem angemessenen Respekt und der erforderlichen Respektlosigkeit begegnete. Ersteres, indem sie seine romantische Utopie unangetastet ließ und seinen Sprachwitz erfolgreich in Handlungskomik übersetzte. Letzteres durch eine radikale Transformation der Story in die Gegenwart.“ (Kuno Nensel, TV-Spielfilm Nr. 5/2001)