Marike wird die Geister los

bilderbuch_marike-wird-die-geister-losAus dem Nichts tauchen sie auf, die Geister, die Marike nachts heimsuchen. Sie hat Angst vor diesen Nachtgestalten und verkriecht sich oft zitternd unter der Bettdecke. Nur, davon hat sie jetzt die Nase voll. Wie gut, dass Fastnacht ist und Marike eine Hexenmaske hat. Es ist dunkel im Zimmer, als die weißen Gestalten wieder überall hervorkriechen. Schauerlich sehen sie aus mit ihren Fratzen. Marike setzt schnell ihre Maske auf, stemmt die Arme in die Seite und bricht in ein fürchterliches Gespensterheulen aus.

Das ist selbst für kecke Geister zu viel. Die werden ganz bleich, zucken zusammen und flüchten erschrocken in die Ecke. Sie halten den Atem an, und Marike beginnt sie zu bändigen wie im Zirkus. Blaß und kleinlaut tun sie alles, was ihnen befohlen wird. Als Geisterzirkus-Direktorin hält sie die Bande streng in Schach und gebietet Spiel um Spiel. Das halten selbst die stärksten Geister nicht aus.

Sie schrumpfen und werden so federleicht, dass Marike sie auf ihre Hand setzen und zum Fenster raus pusten kann. Draußen verwandeln sie sich in Laub, das sie am nächsten Tag zusammenkehrt und in Mülltonne wirft. Aus ist der Spuk - und zwar für immer. Die Hexenmaske hängt sich Marike übers Bett - vielleicht brauchen ihre Puppen sie ja noch.