Der Mondhund

bilderbuch_mondhundEin Freund, ein guter Freund, das ist das beste, was es gibt auf der Welt.
Der kleine Hund hat einen allerbesten Freund: Er ist mit einem großen Hund befreundet, und der kann alles ...
Sogar Segeln: Vom Meereswind umweht, von Möwen umschwärmt, zockeln die zwei unter geblähtem Segel übers Meer. Zu Hause macht der große Hund zuckersüßen Erdbeer-Quark. Und der Kleine nascht eine Pfote voll aus der Schüssel. Eine tiefglückliche Freundschaft: So harmonisch wie das Meer blau ist. Spätabends liegen die Freunde auf einer roten Decke an den Klippen, und der Kleine erzählt dem Großen „Geschichten vom Hund im Mond".

Schiff ahoi - wer sich so sehr mag, der schmiedet auch gemeinsame Pläne: Aber muss ausgerechnet da ein anderer Hund auftauchen? Ja, weil das eben so ist, und weil Freundschaften immer auf die Probe gestellt werden. Und weil dieser andere mit einem ganz großen Schiff daher gesegelt kommt, spielt der große Freund jetzt mit ihm ...
So viel Enttäuschung braucht Trost. Glücklicherweise kann sich der kleine Hund den blauen Mondhund herdenken. Und der weiß nicht nur zu trösten, der weiß sogar, wie man Sterne kitzelt und den Mond anbeißt. So ein Tanz zu zweien im Mondenschein hilft auch,
wenn man sich ganz allein und verlassen fühlt. Und am nächsten Tag sieht alles wieder anders aus ...

Eine lebensfreudige Trostgeschichte, die mitten ins Herz trifft, weil die Pinselstriche von Jutta Bücker so satt, die Szenen so farbkräftig und die Hundeviecher so rührend gezeichnet sind. Wie im richtigen Kinder- und Erwachsenenleben geht es zu in dieser Hundefreundschaft, die zeigt, dass Herausforderungen auch stark machen können. Und weil der kleine Hund große innere Kräfte besitzt, endet glücklicherweise auch alles märchenhaft gut.